HomeMovieCorner

The art of independent movies

„Big Buck Bunny“: Alt, aber immer noch gut

with 3 comments


„Big Buck Bunny“ (2008) ist, genau wie „Sintel“, über den hier schon mal berichtet wurde, ein Animationsfilm, der mit Hilfe jeder Menge Freiwilliger, Spenden und Gratis-Software wie dem 3D-Grafik-Programm Blender veröffentlicht wurde – und das unter einer Creative Commons Lizenz. Das bedeutet, dass man sich den Film nicht nur gratis anschauen oder gratis verbreiten kann, man darf sogar das Material verwenden und weiter verarbeiten, so lange das eigene Endprodukt dann auch wieder kostenlos der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt wird. (Für genauere Details bitte auf die entsprechende Site gehen.)

Inhalt: Big Buck Bunny ist ein großer, gemütlicher Hase, der sich an der schönen Natur und Schmetterlingen erfreut. Doch es kann der größte Einfaltspinsel nicht in Frieden leben, wenn es den drei bösartigen (Und ich meine bösartig. Mann, müssen die eine schreckliche Kindheit gehabt haben!) Nagetiere Frank, Rinky und Gamera nicht gefällt. Doch irgendwann einmal reicht es auch dem friedfertigsten Hasen.

„Big Buck Bunny“ kann man sich unter der unten angeführten Site downloaden – oder direkt bei YouTube anschauen.

Rodja

Tipp: Auf jeden Fall bis zum Ende des Abspanns warten.
Foto: Bigbuckbunny.org

Advertisements

Written by HomeMovieCorner

26. Juli 2011 um 17:52

Veröffentlicht in Movies (online)

3 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. hi!

    danke – war eine gute idee und hat mich gestern abend bestens unterhalten.
    ich mag den gedanken, den die blender-community mit solchen filmen bezweckt: prüfen der tauglichkeit und anwendbarkeit der software.

    dass solch unterhaltsame kurzfilme dabei rauskommen, umso besser.

    h.

    J. R. Hermes

    27. Juli 2011 at 12:50

    • Ja, „Big Buck Bunny“ mag ich auch recht gern. Hat meiner Meinung nach weitaus mehr Charme als das letzte Blender-Projekt „Sintel“. Ich könnte aber nicht sagen, welche Version technisch weiter entwickelter ist (müsste ja „Sintel“ sein, da es das jüngere Projekt ist).

      HomeMovieCorner

      27. Juli 2011 at 20:07

  2. hi!

    wenn ich mir alle drei ansehe – bunny, sintel und elephants dream – so mag ich den traum des elefanten am liebsten. die geschichte ist eher aussergewöhnlich aber gut, mit einigen wendungen und guten momenten. technisch könnte ich als laie jetzt auch nicht sofort sagen, welcher am technisch am besten ist, da sind sie für das ungeschulte auge gleich auf. damit gewinnt natürlich die erzählerische komponente und da liegt bei mir elefants dream ganz vorn.

    h.

    J. R. Hermes

    4. August 2011 at 19:57


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: