HomeMovieCorner

The art of independent movies

„Wappla“ – ein Lebenszeichen des niederösterreichischen Indie-Films

leave a comment »


Wappla, das ist ein nicht sehr nettes Wort und bedeutet auf Österreichisch so viel wie „Trottel, Depp“. „Wappla“ ist allerdings auch eine Spielfilmproduktion der niederösterreichischen Gruppe 25Frames Productions, die voraussichtlich heuer fertig gestellt wird.

Synopsis: Auf einer Landstraße sterben zwei junge Menschen bei einem Autounfall. Kurtl, ein träger Landgendarm, hat den Unfallhergang zu untersuchen und trifft dabei auf den redseligen Vagabunden Eberhard, der vorgibt, Genaueres über den Unfallhergang und die beiden Toten zu wissen. Bei einem Doppler Rot beginnt er seine Geschichte von den beiden Versagern Heinzi und Mäx, die sich, obwohl sie einander von Anfang an nicht leiden können, dazu entschließen, eine Bank zu überfallen, um endlich etwas aus ihrem Leben zu machen.

25Frames Productions gibt es bereits seit 1999 und besteht aus David Rudolf, Patrick Spitzer, Harald Spritzendorfer und Bernhard Krammer. „Wappla“ ist nach zwei Spielfilmen, mehreren Kurzfilmen und Präsentationsvideos nun ihre dritte große Produktion. Ursprünglich als längerer Kurzfilm geplant, nahm das Projekt bald größere Dimensionen an. Die Entstehungsgeschichte reicht bis ins Jahr 2004 zurück – allerdings wurde nicht durchgehend, sondern vorwiegend an Wochenenden gefilmt. Mit Unterbrechungen wurde laut den Filmemachern in etwa fünf Jahre an diesem Film gearbeitet. Eine gewisse Erleichterung kann man ihnen wohl nicht verdenken, dass sich nun alles auf die Zielgerade zubewegt.

„Wappla“ ist aber nicht das einzige, das die 25Frames Productions-Site für österreichische Filmemacher interessant macht. Die Gruppe hat sehr viele Tipps auf Lager, die vor allem für die Bastelfreaks unter den Amateur- und Indie-Filmern interessant sein dürften. Auf ihrer Site gibt es unter „Ausrüstung“  Anleitungen für z.B. Dollys und Steady-Cams, unter „Effekte“  kann man nachlesen, wie man u.a. Waffenattrappen selber bauen kann. Zwar haben 25Frames noch jede Menge anderer Tipps und Tricks in petto, die werden aber zurzeit überarbeitet.

Fragen kann man auch im angeschlossenen Forum stellen. Zwar habe ich zu meinem Bedauern feststellen müssen, dass in Zeiten von Facebook Foren langsam an Bedeutung verlieren, aber das 25Frames Productions-Forum kann ich – obwohl es in letzter Zeit wenig frequentiert wird – uneingeschränkt empfehlen. Es ist nämlich meines Wissens nach das einzige derartige Forum aus Österreich, das noch Lebenszeichen von sich gibt (und ich habe schon einige dahinscheiden sehen – inklusive meinem eigenen). Und wenn sich jetzt nach dem Lesen dieses Artikels einige von Euch entschließen sollten, sich dort zu registrieren – ich bin sicher, dass die Jungs aus Niederösterreich nichts dagegen hätten. Postet Eure Fragen, berichtet über Eure Filme und Eure Erfahrungen. So ein Forum brauchen österreichische Indie-Filmer.

Rodja

INFO: http://www.25frames.at; http://forum.25frames.at

Advertisements

Written by HomeMovieCorner

30. August 2011 um 14:55

Veröffentlicht in Indie News

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: