HomeMovieCorner

The art of independent movies

Posts Tagged ‘Event

Wolfurt lädt zur 2. ACHNUS Film TrashNight

with one comment

© Thomas Zeug

© Thomas Zeug

Der Verein ACHNUS Film in Wolfurt (Vorarlberg) setzt sich sehr für den Indie-Film ein. Nicht nur, dass er selbst Filme dreht, nein, regelmäßig veranstaltet er auch Abende, an denen Werke anderer Filmschaffender zu sehen sind.

So auch diesen Freitag (4. März 2016, ab 21:00 Uhr), wenn der Club zur 2. ACHNUS Film TrashNight ausruft.

Unter dem Motto „Den schlechten Geschmack salonfähig machen“ präsentiert ACHNUS Film höchst unterschiedliche Trash-Filme aus dem deutschsprachigen Raum – und das bei freiem Eintritt!. Gezeigt werden etwa 100 Minuten Anschauungsmaterial – von Horror bis Comedy ist alles dabei: Schräge Superhelden, grässliche Monster und planlose Außerirdische.

Besonders überrascht und erfreut es mich, dass die Vorarlberger die Österreich-Premiere von Thomas Zeugs Serienprojekt „2 Aliens“ zeigen. „2 Aliens“ ist die direkte Fortsetzung des unabhängig produzierten 3D-Animationsfilms „Quiqueck & Hämat: Proll Out“. Die Pilotfolge, die gezeigt wird, fängt dort an, wo der Spielfilm aufhört. Nämlich hilflos im Weltall treibend: Nachdem ihr überlichtschneller Hypeantrieb im Kampf gegen die Prollianer beschädigt wurde, müssen die beiden chaotischen Außerirdischen Quiqueck & Hämat nun die lange und gefährliche Reise zu ihrem Heimatplaneten Quiquill antreten.

Weitere Highlights der Veranstaltung sind:

– „Banana-Peel-Police“ von Udo Bermudo, der einen Einblick in die Arbeit einer geheimen Spezialeinheit zur Bekämpfung gefährlicher Bananenschalen auf Fußwegen bietet.
– „Nom Nom Nom“ von Waste Pictures – Seltsame Eier tauchen in der Stadt auf, aus denen gefräßige Monster schlüpfen.
Counterpart Entertainment zeigt „Das Haus Nr. 13“ – David und seine Frau suchen in einem alten Haus nach Antiquitäten, als sie plötzlich verschwindet.
– Und noch einige Filme mehr…

Rodja

INFO: ACHNUS Film MovieLounge, Fattweg 7, Wolfurt. https://achnus.wordpress.com/

Written by HomeMovieCorner

2. März 2016 at 04:45

INDIGO filmfest ruft – und alle Indie-Filme kommen

leave a comment »

© Indigo Filmfest

© Indigo Filmfest

Alle Jahre wieder, und das nun schon zum elften Mal, findet das INDIGO filmfest statt.

Das Festival für Amateur- und Independentfilme – meist aus dem Genresektor – hat sich zu einem fast familiären Treffpunkt für Filmemacher und Gleichgesinnte gemausert. Bis zum 1. August 2015 kann man seinen Film auf www.indigo-filmfest.de anmelden. Das Festival selbst findet vom 16. bis 17. Oktober 2015 in den Hallen des Bürgerhaus Bardenbach (Saarland) statt. Und wer hinfährt, kann sogar unter Umständen einige bekannte Gesichter der Szene vorfinden.

Rodja

INFO: INDIGO Filmfest auf Facebook (zum liken und weiterempfehlen): www.facebook.com/indigofilmfest

Written by HomeMovieCorner

15. Mai 2015 at 13:53

Bad news: Austrian Filmmakers Day verschoben

leave a comment »

Über den Austrian Filmmakers Day wurde schon öfters berichtet (u.a. hier). Leider habe ich nach meinem Urlaub die Nachricht erhalten, dass die Veranstaltung von Christian Machacek (Magic Entertainment Filmproduktion) wieder verschoben werden musste – und zwar vom 5. September 2014 auf den 24. April 2015. Die Gründe für die Terminverschiebung sind der Homepage der Veranstaltung zu entnehmen.

Bis dato verkaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit – können aber auch kostenfrei über ticketgarden.com retourniert werden.

Rodja

INFO: www.filmmakers-day.at

Written by HomeMovieCorner

14. August 2014 at 04:39

Veröffentlicht in Indie News

Tagged with ,

US-Erfolgsproduzent Jason Blum kommt zum „Austrian Filmmakers Day“

leave a comment »

© Magic Entertainment

© Magic Entertainment

Nach US-Produzentenlegende Andrew G. Vajna („Total Recall“, „Terminator III“) und dem deutschen Rat Pack-Chef Christian Becker („Fack ju, Göhte“) wurde nun ein weiterer Stargast für den Austrian Filmmakers Day am 5. September 2014 im Parkhotel Schönbrunn bekanntgegeben: Organisator Christian Machacek freut sich ganz besonders, den US-Produzenten Jason Blum (im Bild links – neben Christian Machacek in Cannes) ankündigen zu können.

Und was für ein Kontrast das doch ist: Auf der einen Seite der legendäre Andrew G. Vajna, der mit riesigen Budgets Blockbuster (aber auch Mega-Flops) mit Stars wie Arnold Schwarzenegger, Antonio Banderas, Christian Bale und Sylvester Stallone schuf, und auf der anderen Jason Blum, der mit Filmen wie „Paranormal Activity“, „The Purge“ oder „Insidious“ das bis zu 100-fache und mehr der Kosten der Low-Budget-Produktionen einspielte. So hat laut imdb „Paranormal Activity“ ca. 15.000 Dollar gekostet, letztendlich aber an die 107 Millionen Dollar eingespielt. Bei „Sinister“ (mit Ethan Hawke) steht z.B. ein Budget von drei Millionen US-Dollar (hier bewegen wir uns quasi in österreichischen Dimensionen) einem Einspielergebnis von rund 48 Millionen Dollar gegenüber.

Und die Anzahl der Produktionen, die laut imdb bei Blum gerade auf dem Status „pre-production“, „filming“, „post-production“ oder „announced“ sind, beläuft sich auf 16! Ein viel beschäftigter Mann also, der hier in Wien sicher viel erzählen kann.

Ende Juli startet übrigens „The Purge: Anarchy“ in den österreichischen Kinos.

Rodja

PS: Und jetzt hätte ich es doch fast verschwitzt: Auch der Meister des italienischen „Giallo“ – Dario Argento – hat sein Kommen angekündigt. Er drehte nicht nur Filme wie „Phenomena“ oder „Tenebre – Der kalte Hauch des Todes“, sondern war auch Co-Autor von Sergio Leones „Spiel mir das Lied von Tod“. Und seine, nun ja, sehr extrovertierte Tochter, die Schauspielerin Asia Argento („xXx – Triple X“, „Land Of The Dead“, „Scarlet Diva“) ist ja auch keine Unbekannte.

PPS: Alle Gastauftritte unterliegen Änderungen im Falle von unvorhergesehenen beruflichen oder persönlichen Umständen.

INFO: Details und Ticketreservierungen zum Austrian Filmmakers Day 2014 unter www.filmmakers-day.at

Written by HomeMovieCorner

25. Juni 2014 at 21:39

„Der Tropfen – Ein Roadmovie“ in den Breitenseer Lichtspielen

leave a comment »

© Schauhauskollektiv

© Schauhauskollektiv

Das Fass ist voll. Rainer ist der letzte Tropfen.

Das Engagement von Sabine Petrasch für den Indie-Film kann man gar nicht hoch genug schätzen. Dank ihr konnten US-Filme wie „Haunting Villisca“ oder „Falling From Grace“ in Österreich gezeigt werden – und auch der unabhängig produzierte deutsche Streifen „Der Tropfen“ wird dank ihrer Mithilfe in den Breitenseer Lichtspielen in Wien gezeigt – und zwar am 6. Juni 2014 (18:30 Uhr), am 7. Juni 2014 (18:30 Uhr) und am 10. Juni 2014 (20:30 Uhr). Für Filmemacher besonders interessant ist der zweite Termin am 7. Juni, denn da werden auch die Regisseure Matthias Kubusch und Robert von Wroblewsky anwesend sein und im Anschluss an den Film für eine Diskussion zur Verfügung stehen.

Synopsis: Rainer nimmt sein Leben als eine Kette von Demütigungen wahr. 1989 zum Leben angesetzt, mit fertiger Ausbildung, Aussicht auf Arbeit und Freundin im Schlepptau, wird sein vorgezeichneter Weg durch die Wende jäh unterbrochen. Seitdem hängt er in seinem Heimatort in Thüringen fest, pflegt aufopferungsvoll seine bettlägerige Mutter und lebt von Stütze oder Minijobs. Rainer kommt nicht fort, ist gebunden und festgenagelt.

Leere macht sich in ihm breit. Der Frust der Demütigungen und Misserfolge sammelt sich darin. Tropfen für Tropfen. Und es gärt in ihm. Rainer wollte ein geordnetes Leben, eine überschaubare Welt und findet Chaos und Ausweglosigkeit. Er fühlt, dass man die Welt nur in einem Fanal zur Ordnung rufen kann und beschließt, eine Bombe zu bauen, um ein Zeichen zu setzen. Diese verstaut er im Koffer seines Mopeds mit dem er für den örtlichen Mc-Döner-Pizza-Laden Pizzen ausliefert. Er macht sich über verschiedene Städte auf den Weg nach Berlin, fährt über Weimar, Jena, Apolda und Naumburg weiter über Leipzig bis in die Hauptstadt. Auf dieser Fahrt begegnet Rainer seiner eigenen Geschichte. Zum Beispiel seinem Vater, einem alten DDR-Funktionär, der sich nie um ihn gekümmert hat, seiner ersten großen Jugendliebe, einem alten Schulkameraden, der ihn immer gedemütigt hat und nun eine große Nummer in der NPD geworden ist, und noch einige andere.

Rodja

INFO: www.dertropfen.eu

Written by HomeMovieCorner

5. Juni 2014 at 21:17

Snowdance Independent Film Festival stellt DIE Frage

leave a comment »

„Was, zur Hölle, ist eigentlich independent?“

Tja, das ist eine schwierige Frage, auf die ich in all den Jahren noch keine allgemein gültige Antwort gefunden habe. Und vielleicht auch nicht finden werde. Dennoch ist sie es wert, dass man sich damit befasst. Und das denkt sich wohl auch Regisseur und Festivalleiter Tom Bohn („Reality XL“, „Tatort“), der eben beim nächsten Snowdance Independent Film Festival vom 30. Jänner bis 1. Februar 2015 in Landsberg am Lech/Bayern eine breite Diskussion zu diesem Thema starten will – und wenn es geht, auch gleich eine Definition abliefern will.

Schon allein deswegen überlege ich mir, hinzufahren. Mal mit Gleichgesinnten darüber plaudern und Gegenargumente hören – ach, das wäre fein.

Rodja

INFO: www.snowdance-filmfestival.com

Written by HomeMovieCorner

29. Mai 2014 at 12:19

US-Produzentenlegende bei „Nacht der Filmschaffenden“ in Wien

with one comment

© Cinergi Pictures Entertainment Inc.

© Cinergi Pictures Entertainment Inc.

Andrew G. Vajna beehrt am 21. Juni „Die Nacht der Filmschaffenden“

Wer in den 1980ern und 1990ern mit dem Kino sozialisiert wurde, kam kaum an dieser US-Produktionsfirma vorbei: Carolco von Mario F. Kassar und Andrew G. Vajna. Von „Rambo I – III“ über „Total Recall“, „Red Heat“, „Angel Heart“ bis hin zu „Chaplin“, „Basic Instinct“, „Terminator II“ und „Chaplin“. Und selbst die Filme „Showgirls“ und „Cutthroat Island“ („Die Piratenbraut“ mit Geena Davis), die so grandios floppten, dass sie das Ende von Carolco herbeiführten, sind Filmfans ein Begriff.

Doch weder Mario F. Kassar noch Andrew G. Vajna warfen danach das Handtuch hin. So produzierte der 1944 in Ungarn geborene Vajna nach dem finanziellen Fiasko Filme wie „Evita“, „Der 13. Krieger“, die letzten beiden „Terminator“-Kinofilme sowie die „Terminator“-TV-Serie. Aktuell arbeitet er als Filmbeauftragter für die ungarische Regierung. Aus dieser Tätigkeit entstand 2013 u.a. der preisgekrönte Film „Das große Heft“ von Janos Szasz, der aktuell in den österreichischen Kinos spielt.

Wie einer Presseaussendung zu entnehmen ist, wird Vajna nun am 21. Juni 2014 Wien besuchen und im Parkhotel Schönbrunn dem Filmnachwuchs wie auch Profis zur aktuellen Situation des Filmbusiness Rede und Antwort stehen. Mit diesem Event wird gleichzeitig „Die Nacht der Filmschaffenden“ von Produzent Christian Machacek (Magic Entertainment Filmproduktion) aus der Taufe gehoben. Damit soll ein jährliches Symposium und Branchentreffen zur Stärkung des österreichischen Films kreiert werden, erklärt Machacek in der Aussendung. „Die Feier soll aber keine geschlossene Veranstaltung eines elitären Zirkels werden, in dem sich immer dieselben Personen wohlwollend gegenseitig auf die Schulter klopfen“, betont der Filmemacher im Pressetext: „Im Gegenteil: Das Publikum soll sich nicht nur unterhalten, sondern vor allem Informationen über das Biz bekommen und sich für neue Projekte vernetzen.“

Als weiterer Gast wird u.a. auch Christian Becker von Rat Pack Films erwartet, der ja mit „Fack ju Göhte“ den größten deutschen Filmerfolg des letzten Jahres produziert hat. Das Event soll nicht nur jene ansprechen, die bereits ihren Namen gemacht haben, sondern auch Filmstudenten und Independent-Filmemacher.

Der offizielle Teil der „Nacht der Filmschaffenden“ beginnt ab 18:00 Uhr mit Podiumsgesprächen, in denen Szeneinsider ihr Wissen zu den Bereichen Drehbuch, Finanzierung und Vermarktung mitteilen. Um 21:00 Uhr findet das Gespräch mit Andrew G. Vajna statt, wo sicherlich viele Anekdoten und Insider-Tipps aus Hollywood und dem europäischen Filmmarkt fallen werden. Ab 22:00 Uhr soll dann der Abend gemütlich mit einer Afterparty samt Networking-Zone im Ballsaal und der Bijou-Bar im Parkhotel ausklingen.

Für jene, die sich Tipps für die Filmarbeit sowie Infos über die neueste Technik holen wollen, wird die „Nacht der Filmschaffenden“ bereits am Nachmittag mit einer Reihe von Workshops eingeleitet, die u.a. AAC-Kameraprofi Nino Leitner und der Dramaturg Ip Wischin durchführen. Die Workshops sind im Ticketpreis von 30 Euro bereits inbegriffen.

Rodja

Edit 22.05.2014: Achtung! Wichtige Änderung! Der Termin wurde auf den 5. September 2014 verschoben. Aufgrund des zusätzlichen Rahmenprogramms heißt das Event jetzt auch „Austrian Filmmakers Day 2014“. Nähere Informationen hier.

INFO: Details und Ticketreservierungen unter www.filmmakers-night.com

Written by HomeMovieCorner

6. April 2014 at 07:51