HomeMovieCorner

The art of independent movies

Archive for the ‘Latest Talk’ Category

„Die Migrantigen“ – im Kino. Jetzt!

leave a comment »

© Luna Filmverleih

Da spürt man doch die versöhnliche Magie des Films…

In „Auf bösem Boden“ von Peter Koller – einem DER österreichischen Indie-Meilensteine schlechthin – wollte der eine den anderen abstechen. Doch dann lief es andersrum, und der andere stach den einen ab. Das war 2008 – und nun machen Faris Endris Rahoma und Aleksandar „Sasa“ Petrovic (siehe auch „Skrypt“) in „Die Migrantigen“ auf best buddies. (Dass Kari Rakkola auch eine Rolle hat, lässt die neue Komödie ja fast wie eine „Auf bösem Boden“-Reunion wirken. Fehlt nur noch Birgit Stauber.) Die so genannte Anti-Integrationskomödie von Arman T. Riahi läuft derzeit in den österreichischen Kinos.

Inhalt: Marko (Petrovic) und Benny (Rahoma), zwei Wiener mit sogenanntem „Migrationshintergrund“, sind vollständig integriert. So sehr, dass sie kaum noch als fremd wahrgenommen werden – wären da nicht Bennys schwarze Haare. Als die beiden aufgrund ihres Aussehens am Rudolfsgrund, einem ethnisch durchmischten Vorstadtviertel, von der ambitionierten TV-Regisseurin Marlene Weizenhuber (Doris Schretzmayer), die nach Protagonisten für ihre TV-Dokuserie sucht, angesprochen werden, geben sie sich als kleinkriminelle und abgebrühte Migranten aus, die es faustdick hinter den Ohren haben.

Damit ihre Lüge nicht auffliegt, bauen sie sich eine zweite Identität, die aus Klischees und Vorurteilen besteht. Und während die beiden durch die Erfüllung dieser Erwartungen und Vorurteile die Serie zum Erfolg machen, setzen sie sich gleichzeitig zum ersten Mal mit den echten Integrationsschicksalen auseinander – auch mit ihren eigenen.

© Luna Filmverleih

Falls sich jemand fragt, was nun ein regulärer Kinofilm auf einer Seite für Indie-Filme macht… Nun, es stimmt: „Auf bösem Boden“ ist ein Indie-Film, „Die Migrantigen“ nicht.

Ich wollte an dieser Stelle hier aber auch ein Interview mit Faris Rahoma und Aleksandar Petrovic machen, quasi den Weg vom Indie-Film ins Filmbiz nachzeichnen. Doch leider hatte ich bis dato noch nicht wirklich die Zeit, die beiden zu treffen. Es steht aber auf meiner To-do-Liste weit oben – und das Interview möchte ich noch nachreichen. Darum an dieser Stelle eben diesen Kinotipp. Gehet hin und schaut Euch das an!

Das Bemerkenswerte ist, dass „Die Migrantigen“ eigentlich auf einem Serienkonzept mit dem Titel „Neue Wiener“ basiert, das Regisseur Arman T. Riahi, Faris Rahoma und Aleksandar Petrovic für den Sender Puls 4 entwickelten. Wie Riahi im Presseheft erzählte, wurde das Projekt, nachdem schon erste Folgen gedreht waren, aufgrund firmeninterner Probleme der Produktionsfirma leider eingestellt. Einzelne Sequenzen kann man auf Youtube finden, ich werde sie demnächst auch hier vorstellen – und eventuell darauf hinweisen, was es substanziell in „Die Migrantigen“ geschafft hat.

Rodja

INFO: www.diemigrantigen.at

PS: Noch einen Star aus einem Indie-Streifen habe ich entdeckt: Nikolai Selikovsky, der mit seinem Vater die Coming-of-age-Komödie „Sturmfrei“ 2009 in die Kinos brachte.

Und hier noch der Trailer zu „Auf bösem Boden“

Written by HomeMovieCorner

16. Juni 2017 at 20:13

Veröffentlicht in Latest Talk

Tagged with , ,

Filmmagazin „Evil Ed“ – 30 years and still rollin‘

leave a comment »

© Evil Ed

© Evil Ed

Podcasts? Sind die nicht damals bei dem Meteoriten ausgestorben?

Spaß beiseite. Aber wer hört denn heute noch Podcasts? Bzw. gibt es denn noch welche? Wurden die nicht alle durch Youtuber wie Bibi abgelöst? (Ui, da rüttelt jemand aber sehr provokant am Watschenbaum…)

Gut, ab und zu schau ich mal bei „Stichwort: Drehbuch“ vorbei, aber das war’s dann auch schon. Aber das könnte sich mit der Site „Evil Ed“ von Dia Westerteicher ändern. Ausgehend von einem Underground-Filmmagazin, das Dia 1986 – damals noch mit Schreibmaschine (yay!) – produzierte, ist „Evil Ed“ nun im Internet gelandet. Neben einem Archiv (das sich langsam mit den ersten 80er-Ausgaben füllt) gibt es jede Menge Reviews zu (auch aktuelleren) Filmen und viele Podcast-Rubriken. Eigentlich zu viele, um alle hier vorzustellen. (Um ehrlich zu sein, ich bin noch nicht alle durch…)

Eine eigene, geschriebene Rubrik widmet Dia „Star Wars“. Viele zusätzliche Redakteure sorgen bei „Evil Ed“ für Abwechslung und den Magazin-Charakter. In der Rubrik „Evil Ed – Der phanstastische Podcast“ bespricht z.B. Dia zusammen mit dem in Salzburg residierenden Regisseur („Die Muse“, diverse Musikvideos), Filmkenner und Blogger („Wilsons Dachboden“) Christian Genzel seltsame Themen, Genre-News und schlechte Filme. Auch Gäste laden sie – dank Skype – ins Studio, wie z.B. den Star der österreichischen Indie-Szene, Thomas Nash („Secret Service(s)“, „Blockbuster“).

Zwar tauchen hie und da technische Probleme bei solch Mehrfach-Skype-Konferenzen auf, das trübt aber den Genuss der Gespräche nur wenig. Hier werde ich sicher öfters mal vorbeischauen und -hören.

Rodja

INFO: http://evil-ed.de/; auf Facebook: www.facebook.com/groups/1600573043492557

Written by HomeMovieCorner

18. April 2016 at 09:49

Weihnachtsferien adé mit einem AT-AT

leave a comment »

Ach, war das schön, wieder einmal etwas zusammenzubauen…

2016 – hoffentlich ein besseres Jahr als 2015

#Getoutofmyway

Rodja

at-at

Written by HomeMovieCorner

13. Januar 2016 at 20:50

Veröffentlicht in Latest Talk

2015 im Rückblick

leave a comment »

Die WordPress.com-Statistik-Elfen haben einen Jahresbericht 2015 für dieses Blog erstellt.

Hier ist ein Auszug:

Die Konzerthalle im Sydney Opernhaus fasst 2.700 Personen. Dieses Blog wurde in 2015 etwa 19.000 mal besucht. Wenn es ein Konzert im Sydney Opernhaus wäre, würde es etwa 7 ausverkaufte Aufführungen benötigen um so viele Besucher zu haben, wie dieses Blog.

Klicke hier um den vollständigen Bericht zu sehen.

Written by HomeMovieCorner

30. Dezember 2015 at 08:39

Veröffentlicht in Latest Talk

Tagged with

Crowdfunding für österreichisches Superhelden-Comic

leave a comment »

© ASH - Austrian Superheroes

© ASH – Austrian Superheroes

Okay, genau genommen geht es hier nicht um Film. Aber vielleicht entsteht daraus ja auch mal eine Comic-Verfilmung – wie bei D.C. oder Marvel.

ASH – Austrian Superheroes steigen aus der Asche empor

Ach, was für eine tolle Überschrift. Doch leider total falsch. Denn wenn etwas aus der Asche aufersteht, muss vorher schon etwas gebrannt haben. Lichterloh. Und so eine Hochzeit hat die österreichische Comicszene leider nie erlebt. Einige Achtungserfolge, das ja. Nicolas Mahler, Heinz Wolf, Ladislaus Kmoch (okay, das geht schon ein bisschen sehr weit zurück – aber dennoch noch immer gut). Das sind aber eher die „lustigen“ G’schichten. Aber so Action- oder Superhelden-Comics? Eben nicht. Und wenn, dann eher Richtung Parodie gehend.

Diesen Umstand will Harald Havas, seines Zeichens Comic-Experte, Texter, Buchautor u.v.m., ändern. Mit „A.S.H. – Austrian Superheroes“ wollen er und ein Team von Zeichnern (u.a. Michael Wittmann, Thomas Aigelsreiter, Andi Paar, Lenny Großkopf, Isabelle Griesseberger und Verena Loisel) – wie der Titel schon impliziert – eben eine Gruppe ernst zu nehmender österreichischer Superhelden installieren. Und diese sollen auch nicht in Manhattan oder Gotham City kämpfen, sondern vor den Kulissen von Wien, Salzburg, Graz, etc., etc. In der vorliegenden Nullnummer wird z.B. der legendäre Stromausfall beim Donauinsel-Konzert von Falco 1993 erklärt.

Synopsis: Europa 2016. Seit dem Ende des Kalten Krieges sind auch die von den Großmächten eingesetzten Superhelden und Superheldengruppen in den Ruhestand gegangen. Die großen Auseinandersetzungen sind Geschichte. Nur vereinzelt kämpfen noch alte und neue Vigilanten gegen ganz normale Verbrecher oder auch Terroristen.

Das alles ändert sich plötzlich, als eine Serie von brutalen Übergriffen mit eindeutig übermenschlichem Hintergrund in Wien stattfindet!

Der junge Captain Austria, der sein Superheldentum bisher eher nur hobbymäßig ausgeübt hat, steht vor der Aufgabe alte und neue Verbündete zu rekrutieren, um dem Schrecken ein Ende zu bereiten…

Für die vorerst auf vier Hefte ausgelegte Serie wurde auf Wemakeit eine Crowdfunding-Kampagne gestartet, um die Finanzierung des Projekts zu gewährleisten. Man ist zwar schon über der Zielsumme von 6.000 Euro, aber jeder zusätzliche Euro wird natürlich weiterhin in die nicht ganz risikoarme Produktion gesteckt. Die Perks können sich aber auch sehen lassen. Wer z.B. sich in einem Comic verewigen lassen möchte, kann sich für 120 Euro eine Kleindarstellerrolle „erkaufen“.

Rodja

INFO: ASH-Homepage: www.austriansuperheroes.com; Crowdfunding-Kampagne auf Wemakeit: https://wemakeit.com/projects/a-s-h-austrian-superheroes

Written by HomeMovieCorner

4. Oktober 2015 at 08:59

Veröffentlicht in Latest Talk

Tagged with , ,

WTF?!? 5-jähriges Jubiläum?!?

with 3 comments

Ui, das ist an mir vorbeigegangen. Den HomeMovieCorner gibt es zwar schon länger – aber in Form dieses Blogs hat er – ohne dass ich es realisiert habe – am 14. September sein fünftes Jubiläum gefeiert.

Eigentlich wollte ich nie bloggen. Eigentlich wollte ich ein Sprungbrett in ein noch nie dagewesenes Kulturmagazin, das mir reichlich Kohle für meine Expertise gibt. Ich wollte auch eine Internet-Redaktion. Mit interessierten Gleichgesinnten mich ständig austauschen, um die Welt reisen, über die Stars von morgen schon heute schreiben. Usw., usf.

Aber wie sagt man so schön beim Bundesheer? „Oft scheißt’s an eine!“

Und jetzt ist dieses Provisorum auch schon fünf Jahre alt.

Es ist nicht immer leicht. Oft überkommt einen eine gewisse Mutlosigkeit. Wenn man in einen Artikel viel Zeit, Mühe und Hirnschmalz investiert und das nur wenige lesen (und noch weniger kommentieren) – und dann baut man nur einen Link ein, schreibt ein paar saloppe Worte, und genau dann die Leserzahlen nach oben explodieren. Da fragt man sich schon, ob es die Mühe eigentlich wert ist.

Auf die (vielleicht) nächsten fünf Jahre.

Rodja

PS: Ja, ich bin momentan ein bisschen unsicher, was die Zukunft dieses Blogs angeht. Aber langsam wird es wieder.
PPS: Bin ich der einzige Blogger mit Selbstzweifeln?

Written by HomeMovieCorner

25. September 2015 at 10:45

Es ist momentan so still hier…

leave a comment »

Nur zur Info, warum es auf dem HomeMovieCorner so still ist.

1. Es ist Sommer(loch)
2. Aufgrund beruflicher Veränderungen. Meine Freundin hat einen Job gefunden – leider muss sie da von Sonntag bis Donnerstag arbeiten. Und auch mal spät. D.h., meine freie – für mich verwendbare – Zeit wurde weniger.
3. Der schönste Grund: Ja, ich arbeite wieder an neuen Stoffen und Drehbüchern. Mit Schreibmaschine. (Im Bild eine Triumph Gabriele und eine Princess 300 samt ihren Tippsklaven). Bin momentan mehr der Zuarbeiter, aber es macht Spaß. Und meine Fantasie schlägt Volten. Das freut mich sehr.

Rodja

working

Written by HomeMovieCorner

11. Juli 2015 at 12:22

Trailer zu „Stung“ online

leave a comment »

Es ist schon eine Weile her, dass ich über den Drehbuchwettbewerb „Schreib um dein Leben“ berichtet habe (siehe Post vom 11. Juli 2011). Damals hat die deutsche Rat Pack Filmproduktion (u.a. „Die Welle“, „Wir sind die Nacht“) Stoffe für kostengünstige Horror-, Mystery oder Genrefilme gesucht – und in „Stung“ (Facebook-Site) von Benni Diez und Adam Aresty gefunden. Als Preis lockte eine Verfilmung, was nun auch geschehen sein dürfte, denn gerade ist ein erster Trailer veröffentlicht worden. Und der schaut mir nach kurzweiligem Spaß aus.

Synopsis: Mrs. Perch, eine betagte aber dennoch höchst eitle Dame aus besten ländlichen Verhältnissen, richtet wie jedes Jahr eine schicke Gartenparty auf ihrem abgelegenen Anwesen aus. Alles wie üblich – nur dass diesmal der illegal importierte Pflanzendünger für ihren prächtigen Garten in den Boden sickert. Daraufhin mutiert eine ansässige Spezies von Killerwespen, die sonst ihre Eier in andere Insekten zu legen pflegt, zu zwei Meter großen Raubtieren. Und die feiernde Gesellschaft aus gehobenem Hause bietet genau die richtige Art Beute für die sechsbeinigen Biester.

Jetzt liegt es an Paul und Julia, den beiden jungen Catering-Angestellten die Kreaturen aufzuhalten. Dabei müssen sie nicht nur den tödlichen Gefahren totzen, sondern auch noch ihre stolpernde Romanze in den Griff bekommen und sich endlich ihre Gefühle füreinander einzugestehen.

Man beachte bitte die Anwesenheit von Lance „Bishop aus Aliens“ Henriksen.

Rodja

PS: Jetzt würde mich nur interessieren, was aus dem lange angekündigten Nachfolgewettbewerb „Rettet die Komödie“ geworden ist?

PPS: Ach, das erinnert mich daran, dass der „Praktikant“ von Rat Pack Filmproduktion damals ziemlich böse auf meiner Site gelästert hat. Ach, waren das Zeiten, als ich noch als kontrovers galt. 😀

Written by HomeMovieCorner

16. März 2015 at 23:33

Ich wurde interviewt! Ich! (kann’s nicht glauben)

with 4 comments

Der in Salzburg lebende Filmemacher Christian Genzel (Ghost Light Productions: Spielfilm „Die Muse“, div. Musikvideos) reiste extra nach Wien, um mich über die deutsche bzw. österreichische Indiefilm-Szene zu interviewen. (Na gut, vielleicht waren er und seine Freundin auch Sightseeing und Shopping, was weiß ich.)

Den Artikel gibt es hier auf seinem immer wieder spannenden Blog „Wilsons Dachboden“ zu lesen.

So, jetzt habe ich alles gesehen. Ich wurde interviewt. Der HomeMovieCorner hat seinen Zweck erfüllt, jetzt kann ich mich wieder anderen Projekten widmen. ;-D

Rodja

INFO: Interview: http://wilsonsdachboden.blogspot.co.at/2015/03/interview-rodja-pavlik-uber-den.html

Written by HomeMovieCorner

3. März 2015 at 05:42

Wir sind die Cinenauten

leave a comment »

Screenshot

Screenshot

Widerstand ist zwecklos.
oder
50 Shades of Cinema.
oder
Wir sind jetzt mit dabei. In jedem siebten Ei.

Gut, das mit dem Sprüche klopfen lass ich mal lieber…

Trotzdem… Vorhang auf für www.cinenauten.at, einem Zusammenschluss von mehreren Filmbloggern.

„Nicht schon wieder eine Filmsite“, sagt Ihr? Wir denken da anders, denn wir glauben, dass über Film nicht genug berichtet werden kann. Oder besser formuliert: Wir glauben, dass wesentlich differenzierter berichtet werden könnte, als es die gängige österreichische Tagespresse aktuell macht. Der Großteil der Berichte in den Medien sind Filmkritiken. Und ab und zu kommt mal ein Setbericht dazu. Aber das war es im Großen und Ganzen auch schon. (Außer, es handelt sich um einen James-Bond-Film… dann werden Meldungen rausgepfeffert, wie die Feuerwehr für die Dreharbeiten Boote zu Wasser lässt, ob sich Daniel Craig am Set sehen lässt, oder ob er seinen Kaiserschmarrn zu Mittag mit Apfelmus oder doch lieber mit Kirschenkompott gegessen hat.)

Die Cinenauten wollen zu den herkömmlichen Film-News eben zusätzliche Aspekte und Facetten liefern. Und sie wollen eins machen: Lust auf Film. Sei es nun, dass man Film wesentlich bewusster konsumieren will. Oder auch mal einen Blick hinter die Kulisse einer Filmproduktion werfen will. Oder sich für Filmtechnik interessiert. Oder… Oder… Oder…

Die Site Die Cinenauten ist ein sogenannter Aggregator, unter dem sämtliche Blogs zusammenlaufen und Teaser-mäßig die aktuellen Posts vorgestellt werden. Wenn ein Artikel interessant ist, klickt man einfach drauf und kommt auf den jeweiligen Blog. So bleibt auch jeder Blog selbstständig und unabhängig.

Wer nun auf dem Laufenden gehalten werden möchte, kann uns unter „Follow Die Cinenauten“ (Button im linken oberen Bereich) abonnieren. Unter #cinenauten laufen die jeweiligen Tweets der Blogger mit noch mehr Informationen und Links zum Filmschaffen zusammen.

Und falls jemand selbst Richtung Film(berichterstattung) etwas macht, egal ob Podcast, Blog oder Videochannel… wir freuen uns über Zuwachs.

Rodja

PS: Und noch ganz kurz eine Vorstellung der einstweiligen Content-Lieferanten:

Blamayer TV von Hannes Blamayer widmet sich der Analyse von TV-Serien und will eine gepflegte Serien-Rezensionskultur etablieren.

Die beiden CastMates Chris Dohr & Georg Csarmann sind bis dato unsere einzigen Podcaster. Die Gespräche der beiden drehen sich um nerdige Fun-Facts, Serien, Filme, Festivals und Auszeichnungen. Dazu laden sie auch Filmemacher zum Gespräch ein, die oft nicht wissen, was sie erwartet.

Auf Wilsons Dachboden findet der in Salzburg lebende deutsche Filmemacher Christian Genzel allerlei Filmklassiker, obskure Perlen, Mainstream Streifen, hohe Kunst und tiefen Trash vor. Und von Zeit zu Zeit gibt es auch knackige Interviews.

Maria Hinterkörner (auch als Hinterkoerner im US-Raum berüchtigt) ist unsere Frau in Hollywood. Ihr Blog trägt zwar den lieblichen Titel The World According to Maryberry, davon sollte man sich aber nicht täuschen lassen. Sie studierte und lehrte Drehbuch in New Orleans und erkundet seit Mai 2014 in Los Angeles die Drehbuchlandschaft Hollywoods.

Katja Kadrnoska bloggt auf Life and Other Disasters über Filme, Serien, Bücher und deren Adaptionen. Vor allem der US-Raum interessiert sie und ihr Bestreben ist es, zumindest alle Pilotfolgen anzutesten.

Hari List hält auf Bruttofilmlandsprodukt die rot-weiß-rote Flagge hoch. Das aber nicht rein aus ideologisch-lokalpatriotischen Gründen, sondern weil der heimische Film tatsächlich etwas mehr Beachtung verdient. Internationale Preise, gute Kritiken – aber beim österreichischen Publikum sind die Machwerke trotzdem nicht beliebt. Hari List will dem heimischen Kinofilm mehr Öffentlichkeit verschaffen. Ein kritischer Geist bleibt er trotzdem.

Banu Mukhey ist wohl die persönlichste Filmbloggerin. Sie gibt zu Filmen ihren Senf dazu, deswegen heißt ihr Blog auch Filmmitsenf. Ihr Geld verdient sie damit, den europäischen Film in ländlichen Gebieten Österreichs zu verbreiten.

Rodja Pavlik kommt aus der Indie-Film-Ecke, deswegen heißt sein Blog – mit einem Augenzwinkern versehen – auch HomeMovieCorner. Tja, und da schreibt er so alles, was ihm in der deutschsprachigen Szene (und darüber hinaus) so auffällt.

Written by HomeMovieCorner

2. März 2015 at 18:09