HomeMovieCorner

The art of independent movies

Archive for Juni 2013

Crowdfunding für „Die Geschichte einer Legende“

with 5 comments

vogelscheucheWow, es gibt im Indie-Film wenig, was mich noch flashen kann. Aber auf das Projekt hier bin ich definitiv sehr gespannt. Zusammen mit dem Filmverein 26 Frames stemmt Drehbuchautor/Christoph Tripp gerade den Kurzfilm „Die Geschichte einer Legende“ , der eine Abschlussarbeit an der Fachhochschule Salzburg für einige Beteiligte des Films darstellt.

Der 39-minütige Film, der in Salzburg und Tirol gedreht wird, ist ein Genre-Mix zwischen Fantasy und Drama und basiert auf einer von Christoph Tripp verfassten Story – oder zumindest einem Teil davon, denn aufgrund fehlender finanzieller und personeller Ressourcen beschloss man, sich nur auf den Anfang der Geschichte zu konzentrieren. Bei entsprechenden Rahmenbedingungen wären dann zumindest weitere Folgeprojekte möglich, die die Geschichte vollenden würden.

Wie man schon dem Trailer entnehmen kann, werden bei dem Fantasy-Projekt reale Schauspieler in animierte Landschaften versetzt – und ich muss sagen, das ist bis dato so ziemlich das Überzeugendeste, was ich aus österreichischen Produktionsstätten so zu sehen bekommen habe. (Nicht, dass es davon besonders viel geben würde. Aber auch gerade deswegen finde ich es schon mal cool, wenn sich hierzulande überhaupt jemand daran wagt. Denn nur Übung macht ja bekanntlich den Meister.)

Inhalt: Die Freundschaft zwischen Karl und Tobi lebt von ihren regelmäßigen Ausflügen in die Welt der Fantasie. Hier kämpfen sie mit Hilfe einer Vogelscheuche gegen übergroße Raben und erleben großartige Abenteuer. Das einzige Problem ist Tobis Mutter Ursula, die strikt gegen diese Fantasiespiele der Kinder ist. Sie ist der Meinung, ihr Sohn sei verhaltensgestört. Verschärft wird der Konflikt dadurch, dass Tobi von seinem verstorbenen Großvater ein angeblich magisches Amulett geschenkt bekommen hat, welches nicht in die Hände von hasserfüllten und wütenden Menschen geraten darf. Als Ursula es ihrem Sohn wegnimmt, versucht er mit Karl eine außergewöhnliche Rettungsmission zu starten.

Die Geschichte einer Legende – Trailer #1 from DieGeschichteeinerLegende on Vimeo.

Laut Projektmappe soll der Film im Juli 2014 fertiggestellt. Jetzt steht aber noch ein Drehblock an, für dessen Kosten ein Crowdfunding-Projekt auf Startnext.at ins Leben gerufen werden. Das Team ist auch schon recht gut unterwegs mit dem Erreichen des Spendenziels, aber ein paar Euro mehr würden dem Projekt sicher nicht schaden. Vor allem bei den Benefits haben sich die Macher ganz schön was überlegt. So zahlreich, so verlockend… ich spüre geradezu den… Drang, mein… Geldbörserl… zu ziehen. ;-D

Rodja

Edit: Gerade hat man mich darauf aufmerksam gemacht, dass die Aktion ihr Ziel erreicht hat. Schön für das Team – aber ich glaube, ein bisschen Extra-Geld noch kann nicht schaden.

INFO: Filmsite: www.die-geschichte-einer-legende.com; Crowdfunding-Aktion: www.startnext.at/die-geschichte-einer-legende; FaceBook-Site: www.facebook.com/DieGeschichteEinerLegende
Bild: Gregor Kari

Hier geht es zum Crowdfunding-Video

Advertisements

Written by HomeMovieCorner

21. Juni 2013 at 01:56

Trash as trash can: Müll im Wald kann Ihre Gesundheit gefährden

leave a comment »

muellMan kennt ja die Regeln aus diversen Backwood-Slashern: Wer im Wald überleben will, sollte weder Alkohol trinken noch Drogen konsumieren. Sex ist so was von tabu… und auch das Lesen von in Menschenhaut gebundenen Büchern sollte man unterlassen. Aber ansonsten ist alles erlaubt.

Wirklich alles? Nun ja, vielleicht nicht gerade Müll ausstreuen im Wald – das gehört halt zur guten Etikette, hat aber eigentlich noch niemandem das Leben gekostet, richtig? Falsch! Behauptet zumindest der Oberösterreicher Oliver Jungwirth, der mit Creative Turtle Productions und Creators Cup mit „Müll“ den „einzig wahren Trashfilm“ gedreht hat. Dieser Streifen feiert nun am 20. Juni um 21:00 Uhr im Linzer Moviemento-Kino seine Premiere. Folgetermine sind vorläufig der 28. Juni (22:30 Uhr) und der 5. Juli (22:30 Uhr) ebendort. Weitere Aufführungen in Österreich sind in Planung.

Synopsis: Eine Gruppe von Erwachsenen, die ein Ferienlager für Kinder planen. Ein Wald, der es satt hat, als Müllhalde missbraucht zu werden. Es kommt, wie es kommen muss: Ein Monster aus Müll macht Jagd auf alle, die den Wald verschmutzt haben.

Völlig überraschend handelt es sich bei „Müll – der (einzig wahre) Trashfilm“ um einen… Trashfilm. Regisseur/Drehbuchautor/Schauspieler Oliver Jungwirth und sein Team traten an, um zu beweisen, dass ein Mangel an Budget sich durch einen Überschuss an Kreativität ausgleichen lässt. „Es gibt keine Sponsoren, keine öffentliche Filmförderung, nichts und niemand, der uns in die kreative Freiheit reinpfuscht. Wir brauchen auch den Weg über eine Crowdfunding-Plattform nicht zu gehen, um diese Freiheit zu haben. Wir nutzen eben, was zur Verfügung steht – und investieren viel Herzblut“, so Oliver Jungwirth in einer Presseaussendung.

„Das Schwierigste war es, ein Monster zu entwerfen, das aus Müll besteht“, erklärt Jungwirth. An vier Nachmittagen wurde in mühevoller Handarbeit aus nicht biologischem Abfall ein souveräner Hauptdarsteller gebaut. Michael Morisak, der in dem Kostüm steckte, gibt sich euphorisch: „Unglaublich, wie viel Spaß es machen kann, im Hochsommer als Müllmonster verkleidet durch den Wald zu laufen und sich dabei filmen zu lassen.“

Die Linzer sind ja bereits mit ihrem Film „Bluadsauga“ hier vertreten – und Oliver Jungwirth hat vor kurzem seinen zweiten Roman „Sonnenglaster“ (wurde hier berichtet) veröffentlicht.

Rodja

INFO: www.muell-der-film.com

Written by HomeMovieCorner

18. Juni 2013 at 17:34

Die erste Nacht

leave a comment »

Ein Mann geht in der Dunkelheit nach Hause. Plötzlich bemerkt er, dass jemand… etwas ihn verfolgt. Wird er noch rechtzeitig sein Heim erreichen?

Der Kurzfilm „Die erste Nacht“ (D 2003) ist eine tiefe Verbeugung vor den Invasionsfilmen der 1960er und 1970er von den Gebrüdern Timo und Torsten Landsiedel sowie Lars Havemann.

Aktuell hat sich das Trio (bis auf Timo, der für die Filmzeitschrift „zoom“ schreibt) ja vom Filmen ab- und dafür dem Hörspiel/Podcast zugewandt, wie die abgeschlossene Serie „Das Büro des Todes“ und ihre Untaten und Kalauer auf der WitzWerk-Site beweisen.

Rodja

Die Erste Nacht // The First Night from timoland on Vimeo.

Written by HomeMovieCorner

16. Juni 2013 at 07:53

INDIGO-filmfest will viele Filme – und zwar Eure!

with one comment

indigoAlle Jahre wieder… sucht das INDIGO-filmfest im saarländischen Bardenbach Filme aus dem Amateur- und Independent-Bereich. Mittlerweile kann man ja schon von einer Institution sprechen, denn das Festival vom 11. bis 12. Oktober 2013, das vom Filmerforum INDIGO-board.de initiiert wurde, findet bereits zum neunten Mal statt.

Zu gewinnen gibt es nichts – also wieso sollte man einreichen? Nun, das INDIGO-filmfest hat sich zu so was wie einem inoffiziellen und familiären Branchentreff der deutschen Indie-Szene entwickelt. Regelmäßige Gäste sind u.a. Thilo Gosejohann („Operation Dance Sensation“, Jörg Buttgereits „Captain Berlin vs. Hitler“, „Captain Cosmotic“), Markus Hagen (Breitwand Filmvertrieb, „City Kill“, „Deadly Nam“, „Who is Hu“), Michael Valentin („El Guitarrista“, „Recht & Ordnung“) oder die Jungs von Brandl Pictures („Hot Dreams“, „…und sie kehrten niemals wieder“, „Matzeder“). Ein Treffpunkt zum Netzwerken der Sonderklasse, sozusagen. Wird also Zeit, dass auch ein paar Österreicher dort aufkreuzen und den Bürgersaal (mit Filmen) aufmischen!

Bis zum 1. September können die Filme eingereicht werden.

Rodja

INFO: www.indigo-filmfest.de, Anmeldeformular hier

Written by HomeMovieCorner

4. Juni 2013 at 14:24